Kuerbisquiche

Kürbisquiche

Zwei Stunden Zeit? Ans Werk!

Einen Mürbeteig herstellen. Kalt stellen. (Faule Socken können auch einen Blätterteig aus dem Kühlregal nehmen. Ist dann nicht so lecker.)

Butternusskürbis schälen, in Stücke schneiden, auf einem Backblech mit etwas Öl vermengen. Bei 250°C im Ofen ca. 25 Minuten anrösten. Abkühlen lassen. Den Ofen auf 180°C Umluft zurück schalten.

In der Zwischenzeit zwei Stangen Lauch putzen, in dünne Ringe schneiden, mit etwas Öl in der Pfanne andünsten. Abkühlen lassen.

2 Eier, ein Becher Schlagsahne, sowie reichlich (!) geriebenen Ingwer vermischen. Mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen.

Den Teig in eine Quicheform geben, zuerst den Lauch auf dem Teig verteilen, würzen. Dann den Kürbis einschichten, ebenfalls würzen. Ziegenfrischkäse darauf verteilen.

Ungefähr eine halbe Stunde im Ofen lassen, bis der Ziegenkäse Farbe annimmt.  Herausnehmen und noch ein paar Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit eine Hand voll Korianderblätter, etwas Salz und Olivenöl mit dem Pürierstab zerkleinern. Das Koriandeöl auf die Quiche tröpfeln. Heiß servieren.

Dazu passt Feldsalat mit Orangenfilets und fein gehobeltem Fenchel.

Wir servieren zur Quiche einen Grauburgunder aus Baden, z.B. vom Weingut Michel, Kabinett trocken, 8,40 Euro die 0,75l. Flasche.